Goldener Hirse-Porridge mit Karotte

Heute gibt es ein Rezept für graue Tage. Einer dieser Tage, wo es draußen grau und dunkel ist, es vielleicht sogar regnet und man sich einfach nicht dazu aufraffen kann, aus dem Bett zu steigen. Auch Ayurveda kann diese Tage bei mir nicht ganz weg zaubern. – Auch ich habe diese Tage an denen ich am liebsten die Decke über den Kopf ziehen und einfach liegen bleiben würde und ich viel zu oft die Snooze-Taste auf meinem Wecker drücke…

Ein kleiner Sonnenstrahl könnte dann durchaus helfen, mir etwas Motivation für den Tag zu geben. Vielleicht geht dir das ähnlich?

Da die Sonne leider nicht durch die Wolkendecke hindurchkommt, gibt es ein wenig Sonne in Form eines farbenfrohen warmen Frühstücks: Dann koche ich mir diesen orange-gelben Hirsebrei in der Farbe der aufgehenden Sonne. Er wärmt mich von innen und bereitet mich auf den anstehenden Tag vor. Er zaubert mir ein Lächeln auf die Lippen, weil er einfach richtig gut schmeckt und gleichzeitig liefert er mir die Nährstoffbasis für einen guten Tagesstart. Jetzt bin ich bereit!

Als ich für meine Ayurveda-Prüfung gelernt habe, habe ich versucht, jeweils ein Frühstück für die verschiedenen Doshas zu kochen und anhand von Praxis zu lernen. Bei dem Kapha-Dosha war das für mich nicht so einfach. Ein Mensch, der viel Kapha hat, sollte eher wenig Süßes essen und den Verzehr von frischen Früchten gering halten. So kam mir die Idee, einfach einmal ein weniger süßes Frühstück mit Gemüse statt Obst herzustellen. Karottenkuchen kennt ja jeder – warum sollte das nicht auch als Porridge funktionieren?! So kreierte ich meinen ersten Karottenbrei. Für mich war das eine bahnbrechende Idee, mit Gemüsse Süßspeisen zu konzipieren, aber ich war längst nicht die erste mit diesem interessanten Einfall.

Trotzdem hat mich diese Erfahrung mutiger gemacht, mit Zutaten zu experimentieren, die ich eigentlich nicht kombinieren würde und ich bin so bisher fast immer zu leckeren Resultaten gekommen.

Mein goldener Hirse-Porridge ist aus mehreren Gründen entstanden. Der erste ist, dass meine Ayurveda-Ärztin mir sagte, es wäre gut, wenn ich mehr Proteine mit der Nahrung zu mir nehme. Sie schlug mir vor, Quinoa als proteinreiches (Pseudo-)Getreide zu essen, aber irgendwie bin ich mit dem Inka-Korn bisher nicht so richtig warm geworden. Also suchte ich nach einer europäischen Alternative und wurde bei Hirse fündig. Hirse zu kochen ist etwas zweitaufwendig. Aber schnell entdeckte ich Hirseflocken, die in kürzester Zeit zu einem Brei verarbeitet werden können. Mittlerweile gibt es Hirseflocken in Bioqualität sogar in der Drogerie bei mir um die Ecke.

Der zweite Grund den Hirsebrei ausgerechnet mit Karotten als Gemüse zu machen, war, dass ich manchmal einfach kaum noch etwas Frisches im Kühlschrank habe. Meistens findet sich aber dann doch noch zumindest eine letzte Karotte im Gemüsefach. Die anderen Zutaten für den Brei habe ich normalerweise im Vorrat zu Hause. Dieses Rezept geht also fast immer.

Einen goldenen Hirse-Porridge bekommt man am besten mit Kurkuma gefärbt. Kurkuma liefert aber noch viel mehr als eine tolle Farbe! Die gesundheitlichen Vorteile von Kurkuma kennst du vielleicht schon, wenn nicht, findest du hier einmal die wichtigsten im Überblick:

Kurkuma…

  • ist entzündungshemmend
  • beugt Alzheimer vor
  • hemmt das Wachstum von Krebszellen
  • stärkt das Immunsystem
  • lindert das Reizdarmsyndrom

Das alles ist doch schon Grund genug, jeden Tag etwas Kurkuma zu essen.

Damit das im Kurkuma enthaltene Curcumin auch seine volle Wirkung entfalten kann, solltest du immer eine Prise Pfeffer dazu geben. Das erhöht die Wirksamkeit des Curcumin um das 2000fache. Ich habe die Zahl auch noch mal gegoogelt, da ich mir selbst unsicher war, ob das so stimmen kann. Dafür also lieber keine Gewähr, obwohl die Quelle recht vertrauenswürdig erschien.

Und jetzt will ich nicht länger über den heißen Brei reden… Viel Spaß beim Kochen und lass die Sonne in deinem Herzen aufgehen und dich von innen wärmen!

Kurkuma-Hirseporridge mit Karotte

Recipe by Luise
Portion(en)

1

Zeit

15

Minuten

Zutaten

  • 1-2 kleine oder eine 1 mittelgroße Karotte

  • 1 Scheibe frischer Ingwer

  • 2-3 getrocknete Datteln

  • 1 TL Ghee

  • 200ml Reismilch

  • 50g Hirseflocken

  • 1 EL Sonnenblumenkerne

  • 6-8 Blätter frischer Basilikum

  • Gewürze
  • 1/2 TL Kurkuma

  • 1 Msp. Anis

  • 1 Msp. Fenchel

  • 2 Msp. Kardamom

  • 1 Prise Pippali (langer Pfeffer) oder schwarzer Pfeffer

  • 1 Prise Steinsalz

Zubereitung

  • Die Karotten mit einer Reibe grob raspeln. Den frischen Ingwer fein hacken oder fein raspeln. Die Datteln in Würfel schneiden.
  • In einem Topf das Ghee bei mittlerer Hitze erwärmen. Den Ingwer und die Gewürze hinzugeben. Wenn die Gewürze anfangen zu duften und leicht zu schäumen, die geriebenen Karotten hinzugeben und ein paar Sekunden anbraten. Dann schnell mit der Reismilch ablöschen und die Datteln hinzufügen. Die Mischung kurz aufkochen lassen. Die Hitze auf kleine Einstellung reduzieren, die Hirseflocken einrühren und eine Prise Salz hinzugeben. Dabei immer wieder rühren damit die Hirse nicht anbrennt. Gegebenenfalls noch etwas Wasser nachgießen, wenn der Brei gleich eindickt. Wenn der Brei ca. 5min bei kleiner Hitze gekocht hat, ist er fertig.
  • Unterdessen eine beschichtete Pfanne erhitzen und darin die Sonnenblumenkerne ca. 5min anrösten bis sie duften. Immer wieder zwischendurch rühren damit die Kerne nicht anbrennen.
  • Den Hirsebrei mit Sonnenblumenkernen und dem Basilikum anrichten.

Tipp

  • Um die Datteln für deinen Darm leichter verdaulich zu machen, kannst du sie am Abend vorher in ein wenig Wasser einweichen. Das Einweichwasser kannst du einfach für den Hirsebrei verwenden, denn es enthält die Süße der Datteln.
  • Wenn du ein leichteres Frühstück möchtest oder du weißt, dass du viel Kapha in deiner Konstitution hast, dann ändere das Rezept einfach etwas ab: Lass die Datteln weg, nimm nur 3 EL Hirseflocken und mach lieber etwas mehr Karotte an dein Frühstück. Wenn es etwas süßer sein soll, gib über das fertige Frühstück etwas Waldhonig. Der ist auch für Kapha in Maßen gut geeinget.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*