Süßer Porridge aus Reisflocken mit Zucchini und Rosmarin

Zum Rezept

Ich bin in der letzten Zeit immer mehr dazu übergegangen, zum Frühstück kein frisches Obst zu essen. Ayurvedisch gesehen, sollte man frisches Obst immer als separate Mahlzeit essen. Gedünstetes Obst kann man allerdings zu Mahlzeiten kombinieren. Da ich aber sehr sensibel auf gedünstetes Obst mit Gefühl von leichter Übersäuerung reagiere, versuche ich gedünstetes Obst zu meiden. Daher setze ich in meinen Porridge-Rezepten insbesondere auf Trockenfrüchte für die Süße. Außerdem wähle ich Gemüse aus, welches einen süßlichen Grundgeschmack hat oder aber ohnehin keinen sehr ausgeprägten Eigengeschmack. Dafür finde ich die Zucchini das perfekte Gemüse. Wenn es besonders schnell gehen soll, ist Zucchini genial, da sie unglaublich schnell gar ist. Außerdem ist sie für jedes der drei Doshas, also für jeden ayurvedischen Ernährungstyp, sehr zuträglich. Das macht die Zucchini zu meinen Frühstücksliebling.

Mit meinem Frühstück habe ich in letzter Zeit viel experimentiert. So ist auch dieses Porridge-Rezept mit Rosmarin entstanden. Rosmarin ist erwärmend und daher genau das Richtige in der kalten Jahreszeit. Er ist Kapha-reduzierend, was nach der Weihnachtszeit und der beginnenden Kapha-Jahreszeit sehr passend ist. Kapha steht für schleimende Krankheiten wie Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung, schleimigen Schnupfen, aber auch für Körperfett und Wassereinlagerungen.

Du kannst deinen Porridge auch gerne mit dem ayurvedischen Gewürz Trikatu würzen.

Trikatu heißt übersetzt „die drei Scharfen“. Diese Gewürzmischung besteht aus getrocknetem Ingwer, schwarzem Pfeffer und langem Pfeffer und heizt dem Körper so richtig ein. Gerade wenn ich merke, dass meine Verdauung etwas lahmt und ich trotz kleiner Mahlzeiten ein Völlegefühl verspüre, dann würze ich meine Mahlzeiten mit etwas Trikatu. Die Gewürzmischung lässt das Verdauungsfeuer wieder auflodern und hilft auch dabei, Ama zu verbrennen.

Ama sind Stoffwechselrückstände im Körper. Ama entsteht, wenn der Körper etwas nicht vollständig verdaut hat. Das ist zum Beispiel der Fall wenn die Verdauung gerade nicht so gut läuft, man sich mental gerade mit schwierigen Themen herumschlägt, die man wortwörtlich verdauen muss. Es kann aber auch durch die Menge an Essen enstehen: Isst du so viel, dass der Magen zu voll ist, kann die Mahlzeit nicht richtig verdaut werden. Das gleiche passiert, wenn man isst, obwohl die vorherige Mahlzeit noch nicht vollständig verdaut ist. Das ist der Fall, wenn du keinen Hunger hast und trotzdem etws isst. Ideal ist es natürlich, wenn du genau das nicht tust – aber manchmal läuft das Leben eben gerade anders…

Die Gewürzmischung Trikatu kannst du bei einem Ayurvedischen Internethandel bestellen oder natürlich einfach selbst machen. Dafür mischt du gemahlenen schwarzen Pfeffer, gemahlenen langen Pfeffer (Pippali) und gemahlenes Ingwerpulver in gleichen Teilen. Wenn du Probleme mit einer gereizten Magenschleimhaut oder generell Übersäuerung wie Sodbrennen hast, dann solltest du Trikatu lieber meiden.

Ich hoffe, dass dir die Mischung von Rosmarin und Zucchini gefällt.

Und nun viel Spaß beim Kochen und genießen!

Porridge aus Reisflocken mit Zucchini und Rosmarin

Portionen

1

Zeit

15

minutes

Zutaten

  • Zutaten
  • 1 TL Ghee oder Kokosöl

  • 60g Zucchini

  • 80ml Hafermilch

  • 2 EL Kokosmilch 60-80% Fettgehalt (optional)

  • 3 Datteln

  • 5-6 EL Reisflocken

  • 1 Spritzer Zitrone

  • Gewürze
  • 1/2 TL Fenchelsamen

  • 3 Kardamomkapseln oder 1/4 – 1/2 TL gemahlenen Kardamom

  • 1/2 TL frische oder getrocknete Rosmarinnadeln

  • 1 Msp. Kurkuma (optional)

  • 1 Prise Salz

  • 1 Prise Pfeffer oder 1 Prise der ayurvedischen Gewürzmischung Trikatu

Zubereitung

  • Fenchelsamen und Kardamomsamen mörsern. Ghee oder Kokosöl bei mittlerer Hitze in einem Topf erwärmen. Fenchel, Kardamom und Kurkuma dazugeben.
  • In der Zwischenzeit das Stück Zucchini auf der Küchenreibe grob reiben. Datteln klein schneiden. Wenn du frische Rosmarinnadeln verwendest, dann löse sie von dem Ästchen und schneide zerhacke sie mit einem Messer.
  • Wenn die Gewürze anfangen zu duften, Zucchini hinzugeben, kurz vermengen und dann mit der Hafermilch ablöschen. Du kannst auch etwas Kokosmilch für den Geschmack hinzugeben. Die Datteln hinzufügen. Kurz köcheln lassen – die Zucchini braucht nicht lange bis sie gar ist. Eine Prise Salz hinzugeben.
  • Rosmarin unterrühren, Reisflocken hinzugeben und kurz ziehen lassen bis die Reisflocken weich sind. Gegebenenfalls musst du noch etwas Flüssigkeit wie Hafermilch oder Wasser hinzugeben. Eine Prise Pfeffer oder Trikatu-Gewürz unterrühren und einen Spritzer Zitrone darauf geben.

Tipp

  • Wenn du keine Reisflocken hast, kannst du auch einfach gekochten Reis nehmen (am besten ungesalzen). Ideal ist es auch, einfach übrig gebliebenen Reis vom Vortag zu verwenden.
  • Die Gewürzmischung Trikatu heißt „die drei Scharfen“. Sie besteht aus Ingwer, schwarzem Pfeffer und langem Pfeffer. Trikatu ist gut dafür, dein Verdauungsfeuer anzuheizen und hilft Kapha im Körper abzubauen. Gerade nach der sehr reichhaltigen Weihnachtszeit, hat sich viel Kapha angesammelt, was zu Verschleimungen wie z.B. Nasen-Nebenhöhlen-Problemen aber auch zu zusätzlichem Körperfett führt. Daher kannst du generell öfter mal dein Essen mit etwas Trikatu würzen.

3 Comments

  1. Susanna

    Dein Blog ist toll! Ich finde sehr informativ, was Du an Infos über das Rezept hinaus parat hast. Beim Lesen der Rezepte läuft mir sofort das Wasser im Mund zusammen. Weiter so.

  2. Pingback: Die sechs Geschmacksrichtungen im Ayurveda (Teil 2) - Simple Ayurveda

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*