Ayurvedische Kaumischung

Wenn es um Essen geht stöbere ich gerne, was es so Neues gibt. Andere Leute gehen gerne Kleidung shoppen, ich verbringe viel Zeit im Biomarkt, der Drogerie oder schaue mich auch online nach neuen Produkten um. Als ich eine meiner ersten Bestellungen im Ayurveda Onlineshop tätigte, stieß ich auf eine ayurvedische Kaumischung und mein Interesse war sofort geweckt.

Die Kräuter- und Samenmischung verhieß bei der Verdauung zu helfen und gleichzeitig einen guten Atem zu schenken. Das wollte ich ausprobieren! Also bestellte ich mir mein erstes Döschen von dem Wundermittel und kaute fröhlich drauf los. Immer wenn mir irgendein Essen etwas schwer im Magen lag oder auch vorsorglich und auch weil es mir anfing zu schmecken, kaute ich die Samen. Ich hatte den Eindruck, dass es mir sehr gut half einen Blähbauch zu vermeiden und schnell war das erste Döschen leer gegessen. Ich kaufte ein zweites, aber auch das war schnell aufgebraucht. Also überlegte ich mir, dass man die Kaumischung doch sicher auch selbst herstellen können müsste. Ich machte es wie so häufig – ich schaute auf die Liste der Zutaten auf der Verpackung, recherchierte im Internet und stellte dann meine erste eigene Mixtur her. Ich röstete Sesam-, Fenchel- und Koriandersamen an und streute eine Prise Salz hinzu. Fast wie die gekaufte Version. Aber doch noch nicht so ganz.

Der Geschmack war sehr gut, aber die Mischung blieb nicht homogen sondern schien sich zu entmischen. Die Koriandersamen waren viel größer als die übrigen Körner – das musste der Grund sein. Also schaute ich mir das gekaufte Original noch mal genauer an. Der Koriander, der darin enthalten war, sah ganz anders aus als meiner. Wie ich über das Internet herausfand, musste es sich um geröstete halbierte Koriandersamen, sogenanntes Dhana Dal, handeln. Ich bestellte das Dhana Dal im Internet, auch wenn ich es leider nicht in Bioqualität finden konnte. Das Resultat meiner Kaumischung mit den bestellten Samen war sehr zufriedenstellend und genauso stelle ich sie immer noch her.

Es passiert öfter, dass mich jemand darauf anspricht, was ich da in meiner kleinen Dose habe und nach dem Essen vor mich hin knuspere. Ich lasse andere gerne probieren und schon viele haben mich nach dem Rezept gefragt. Deswegen möchte ich das Rezept auch gerne mit euch teilen.

Sesamsamen, halbierte Koriandersamen und Fenchelsamen

Vielleich warst du auch schon einmal in einem Indischen Restaurant und hast schon erlebt, dass man im Anschluss an das Essen eine Kaumischung gereicht bekommt. Diese Körnermischung wird Tambul genannt und meine Kaumischung ist eine Variante von Tambul. In den Restaurants habe ich bisher immer Tambul mit Zuckergussüberzogenem Fenchel bekommen. Mir persönlich schmeckt die herzhafte Variante ohne Zucker besser.

Tambul sollte man möglichst direkt nach dem Essen zu sich nehmen. Man nimmt einen schwach gehäuften Teelöffel davon in den Mund und zerkaut die Samen gründlich, bevor man sie herunterschluckt. Die Kaumischung unterstützt die Verdauung, hilft gegen Blähungen und macht gleichzeitig einen frischen Atem. Auch wenn man mal gegen die Vernunft zu viel gegessen oder auch das falsche oder einfach eine schwächere Verdauung hat, kann es helfen, ein wenig Tambul zu sich zu nehmen.

Es ist der perfekte Begleiter für unterwegs! Ich habe immer ein kleines Döschen in meiner Tasche.

Ayurvedische Kaumischung

Recipe by Luise
Zeit

15

Minuten

Zutaten

  • 2-3 EL Sesamsamen

  • 2-3 EL Fenchelsamen

  • 2-3 EL Dhana Dal oder Koriandersamen

  • Optional: 1 Prise gemahlenes Stein- oder Meersalz (im Ayurveda wird Steinsalz bevorzugt eingesetzt)

Zubereitung

  • Röste die Samenmischung bei mittlerer Temperatur in einer Pfanne an. Schiebe die Samen ab und zu mit einem Pfannenwender hin und her und damit sie nicht anbrennen. Es dauert ca. 10min bis die Samen anfangen zu duften und sie fertig geröstet sind.

Tipp

  • Ich mache immer gleich mehrere Portionen von der Kaumischung. Man kan sie ohne Probleme drei Monate in einer Blechdose aufbewahren.
  • Tambul eignet sich auch ganz wunderbar als kleines Mitbringsel. Fülle es dafür doch einfach in eine schöne Dose ab!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*